"Phlebologie" ist das medizinische Wort für die "Lehre von den Erkrankungen der Venen".
Der Name leitet sich ab vom griechischen Wort "phlebos" übersetzt „Vene, Blutgefäß“ und
dem griechischen Wort "Logos", was mehrfache Bedeutung haben kann, hier im Wesentlichen
aber die Bedeutung der Lehre über eine bestimmte Problematik meint.

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Venenkrankheiten.
Die Beschwerden, die mit Krampfadern oder den Folgezuständen einer tiefen
Beinvenenthrombose einhergehen, reichen von Schweregefühl und Schwellungsneigung
über Hautveränderungen an den Unterschenkeln bis hin zum offenen Bein. Der Verlauf der
Venenkrankheit ist aber nicht schicksalhaft. Vielmehr kann das frühzeitige Erkennen und die
konsequente Behandlung bestehende Beschwerden wirksam zum Verschwinden bringen oder
indern und den Patienten vor schweren Folgeschäden schützen.

Über den Blutkreislauf werden alle Gewebe unseres Körpers ernährt. Das Herz eines
erwachsenen Menschen pumpt durchschnittlich 5 Liter Blut pro Minute durch den Körper.
Bei körperlicher Anstrengung kann die Pumpleistung sogar bis auf über 30 Liter pro Minute ansteigen!

Das Gefäß-System zum Transport des Blutes besteht aus den Arterien, den Kapillaren
(sog. Haargefäße), den Venen sowie dem Lymphsystem. Die Arterien transportieren über die
großen Körperschlagadern das sauerstoffreiche Blut in alle Organe und versorgen das Gewebe
mit allen lebenswichtigen Nährstoffen. Die Venen sammeln in ihrem kapillären Abschnitt das
verbrauchte, sauerstoffarme Blut ein und leiten es aus allen Regionen unseres Körpers zur
echten Herzkammer zurück. Von dort wird das Blut dann über die Lunge mit Sauerstoff
angereichert und erreicht wieder das linke Herz, um seinen Kreislauf erneut zu beginnen.
Ein kleiner Teil, etwa 10 Prozent der in das Gewebe abgegebenen Flüssigkeit, wird versehen
mit Stoffwechselschlacken („größeren Eiweißen") über die Lymphgefäße aus dem Gewebe
abtransportiert, um wieder in die große Körperhohlvene eingespeist zu werden.

Während für den Bluttransport in den Arterien das Herz als Pumpe funktioniert, müssen die
Venen Schwerstarbeit leisten. Sie müssen das Blut entgegen der Schwerkraft von der tiefsten
Stelle des Körpers zum Herzen transportieren, wozu ein komplizierter Mechanismus notwendig ist.

Bereits die ersten Alarmsignale Ihrer Venen sollten Sie nicht unbeachtet lassen.
Fragen Sie Ihren Arzt um Rat. Ggf. schickt er Sie zu einem Spezialisten (Phlebologen).

Er hat verschiedene Möglichkeiten zu helfen: Er berät Sie, ob eine Entlastung der Beine
durch Kompressionsstrümpfe, eine medikamentöse Behandlung, Verödung oder
Operation eingesetzt werden sollte.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Phlebologie